Leichtathletik

Leichtathletik am ChG macht richtig Spaß!
Leichtathletik am ChG macht richtig Spaß!

ChG-Leichtathleten vertreten als Landessieger Bayern in Berlin

Schon mit dem sensationellen Landessieg 2016 in der jüngsten, noch nicht zum Bundesfinale in Berlin führenden Wettkampfklasse begann eine Geschichte, die jetzt im Juli 2018 ihren vorläufigen Höhepunkt gefunden hat: Die Traunsteiner Schulleichtathleten des Jahrgangs 2003 siegten beim in Bayreuth ausgetragenem Landesfinale dank herausragender Lauf- und Sprungergebnisse in einem spannenden Wettkampf verdient vor den Sportlern aus Alzenau, Bamberg, Ottobeuren, München-Moosach, Spardorf, Passau und Tirschenreuth.  Bayernweit hatten insgesamt fast 100 Schulen an diesem Wettbewerb teilgenommen! Vom 23. bis 27. September heißt es deshalb der Schlachtruf für die Sommer-Sporttalente des ChG: Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin!

v.l.n.r bei der Siegerehrung: Jakob Neuhauser 109 , Severin Bächle, Stefan Rieder 119, Levin Schütz 116, Kilian Zeilinger 112, Leon Birt, David Wunsch mit Urkunde, Tobias Drexlmeier 111, Johannes Wiesinger 113 (Bayerischer Weitsprungmeister mit 6.51m!), Balthasar Strähhuber 114, Christoph Gruber 110 Es fehlen: Betreuer Florian Blechinger und Reinhold Gruber
v.l.n.r bei der Siegerehrung:
Jakob Neuhauser 109 , Severin Bächle, Stefan Rieder 119, Levin Schütz 116, Kilian Zeilinger 112, Leon Birt, David Wunsch mit Urkunde, Tobias Drexlmeier 111, Johannes Wiesinger 113 (Bayerischer Weitsprungmeister mit 6.51m!), Balthasar Strähhuber 114, Christoph Gruber 110
Es fehlen: Betreuer Florian Blechinger und Reinhold Gruber
Zwei zufriedene Stützen der ChG-Mannschaft: Johannes Wiesinger (113) 9.00s über 75m, 6.10m Weitsprung und 1.72m Hochsprung und 800m-Läufer Balthasar Strähhuber (2.23min)
Zwei zufriedene Stützen der ChG-Mannschaft: Johannes Wiesinger (113) 9.00s über 75m, 6.10m Weitsprung und 1.72m Hochsprung und 800m-Läufer Balthasar Strähhuber (2.23min)

ChG- Leichtathleten wieder mit komplettem Medaillensatz beim Bezirksfinale in Markt Schwaben


Alle Jahre wieder - die Leichtathleten des ChG waren beim oberbayerischen Finale auf die Minute topfit und holten Gold (J III), Silber (J II) und Bronze (M II) an die Traun.

Die favorisierten Jungen III (Jgg. 2003) hatten lange mit den Garchinger und Rosenheimer Jungen zu kämpfen, bevor die Hoch- und Weitspringer Johannes Wiesinger (1.70m, 5.87m) und Kilian Zeillinger (1.66m, 5.24m) sowie  800m Läufer Balthasar Strähhuber (2.16min), Severin Bächle (2.20min) und Tobias Drexlmeier (2.20min) einen letztendlich sicheren 350-Punkte-Sieg einfahren konnten (7685 Punkte, Schulbestleistung!). Sie fahren nun als zweitbestes Team Bayerns mit allerdings fast 400 Punkten Rückstand auf Bamberg zum erstmals in Bayreuth ausgetragenen Landesfinale, wo die Fahrkarten für das Bundesfinale in Berlin vergeben werden. 2016 hatten sie mit einer sensationellen Verbesserung um 400 Punkte (!) den Landessieg bei den Unterstufenjungen vor Bamberg geholt! Geht da noch was?

Bei den Jungen II kam es zu einem Kopf an Kopf- Rennen zwischen Bruckmühl, Fürstenfeldbruck  und Traunstein, bei dem die Traunsteiner Jungen trotz eines bravourösen 800m Lauf von Luca Birt (2.10min)  mit der Silbermedaille vorlieb nehmen mussten. Mit vielen weiteren persönlichen Bestleistungen trugen auch Fabian Mirbeth, Matthias Bichler, Linus Mehringer, Simon Krutzenbichler und Simon Mertens zur neuen Schul-Bestleistung von 7578 Punkten bei. Da die Genannten alle dem jüngeren Jahrgang 2002 angehören, dürften sie nächstes Jahr gemeinsam mit dem starken Jgg. 2003 in Bayern weit vorne landen – mehr Trainingseinsatz vorausgesetzt….

Nach zahlreichen, leider auch kurzfristigen Absagen waren die Mädchen 2001-2004 nur mit einem halben Team, also zu sechst, angereist. Christina Wiesinger (4.83m Weitsprung) und Magdalena Schwarz (31.72m Speerwurf) sammelten die meisten Punkte, Lucie Miehler überraschte im 800m  (2.40min). Der dritte Platz der Mädchen komplettierte den ChG-Medaillensatz.

(R. Gruber)

ChG- Leichtathleten wieder mit Galavorstellung beim Kreisfinale- drei Teams beim Bezirksfinale 2018

Alle Jahre wieder… so lautete die Devise unserer Schulleichtathleten beim Kreis-und Regionalentscheid der Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land in Trostberg. Bei idealen äußeren Bedingungen sicherten sich die sechs Teams -  betreut von  Sigrid Strauß, Florian Blechinger und Reinhold Gruber - fünf Siege und einen zweiten Platz, wobei die älteren Altersklassen noch von der Aufbauarbeit früherer Jahre profitierten und die jüngeren Unterstufensportler sehr spannende Wettkämpfe mit den anderen Schulen ausfechten mussten.

Besonders die Leistungen der Jungen der Jahrgänge 2003 ließen Hoffnungen auf noch größere Erfolge aufkommen (7611Punkte!). Neben dem Bayerischen 100m- und Weitsprungmeister Johannes Wiesinger (8.77s auf 75m und 5.97m) überzeugten besonders Kilian Wiesinger (5.47m und 1.68m im Hochsprung), Christoph Gruber (5.48m), Sprinter Jakob Neuhauser (75m 9.13s) sowie die Kugelstoßer Leon Birt (11.55m) und David Wunsch (11.20m) mit tollen Leistungssprüngen, so dass sie als Favoriten zum Bezirksfinale am 3. Juli reisen werden. Den unerwarteten  Topergebnissen von FCB- Fußballerin Magdalena Schwarz verdankten die ältesten Mädchen ihren Aufstieg ins Bezirksfinale (6595 Punkte): Nach einem fulminanten Staffelrennen stieß sie erstmals die Kugel über 10m (11.30m!) und ließ den Speer auf außergewöhnliche 35.00m segeln! Nach Markt Schwaben begleitet werden diese beiden ChG-Teams außerdem von den ältesten Jungen (7430 Punkte), aus deren mannschaftlichen Geschlossenheit das 800m-Spitzenresultat von Luca Birt (2.13min) sowie der Kugelstoß-Sieg von Linus Mehringer (11.65m) heraus stach. Johannes Wörnle (4.38m Weitsprung und 2.45min 800m) war der eifrigste Punktesammler der Unterstufenjungen, die mit 4874 Punkten 12 Punkte vor dem Zweitplatzierten in Trostberg lagen, in der oberbayerischen Endabrechnung aber mit fünf Punkten zu wenig noch knapper den Einzug ins Bezirksfinale verpassten. Ebenso erging es den in Trostberg siegreichen Unterstufenmädchen (5053Punkte), bei denen Emma Heuer und Pia Gramminger die besten Einzelleistungen zeigten. Magdalena Zach (10.68s, 4.35m, 1.44m) und Lucia Miehler (Ball 43.50m)  holten die meisten Punkte für das Mädchenteam der Jahrgänge 2003/2004 (6026 Pumkte), das mit ihrem zweiten Platz hinter der Maria-Ward-Realschule der näheren Konkurrenz Mut für die zukünftigen Wettkämpfe gab. 

(R. Gruber)

Bezirksfinale 2015

Basketballer Leslie van Dyck über der Latte bei 1.62m
Basketballer Leslie van Dyck über der Latte bei 1.62m
Simone Steinbacher auf 1.54m verbessert..
Simone Steinbacher auf 1.54m verbessert..
Mannschaft

Leichtathletik Sieg 2015

Dreimal Silber beim 39. Werner-von-Linde Hallensportfest für ChG-Leichtathletik-Talente

76 Simone Steinbacher
66 Severin Bächle beide mit Medaille
63 Fabian Mirbeth
65 Johannes Wiesinger
rechts hinter 65 teilweise verdeckt Quirin Grampes
60 Ludwig Kraus

2015

Hallen-Meisterschaften am Chiemgau-Gymnasium 2014

Hallen-Meisterschaften am Chiemgau-Gymnasium – so macht Leichtathletik in der Schule Spaß!

  
140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben nach einer fünfjährigen Pause zu einem erfolgreichen Revival der Leichtathletik-Hallenmeisterschaften am Chiemgau-Gymnasium geführt. Riesige Teilnehmerfelder in neun Wettkampfklassen, beeindruckende Leistungen, tolle Preise bei der Siegerehrung – so macht auch Leichtathletik Lust auf mehr! Bester Stimmung waren folglich die zahlreichen Eltern, die Schülerinnen und Schüler der 10e und die Sportlehrkräfte, die als Riegenführer, Helfer und Kampfrichter die insgesamt fast 1.000 Einzelstarts von 10.00 bis 15.00 Uhr souverän begleiteten.
 
„Mehrkampf 5 aus 7“, das bedeutet, dass aus den sieben Disziplinen 10m-Tempotest durch die Lichtschranke, 30m Sprint, Fünfersprung, Standweitsprung, Kugelstoßen, Indiakawurf und Hochsprung die fünf besten Platzierungen summiert wurden und die niedrigere Platzsumme dann über die Rangfolge entschied. Nicht Spezialisierung sondern Vielseitigkeit war gefragt! Wer am Ende als Sieger(in) den Wanderpokal des Elternbeirats aus den Händen des Elternbeirats-Vorsitzenden Sebastian Ring oder die Medaillen für die drei Erstplatzierten von den Vertretern der neuen Leichtathletik-Abteilung des TV Traunstein (Frau Ausfelder, Herr Otillinger) umgehängt bekam, der musste schon ein ganz besonderes sportliches Talent besitzen. Denn bis zu 25 Schülerinnen und Schüler waren in einzelnen Jahrgangsriegen am Start, vielleicht auch deswegen, weil die Traunsteiner Kinos am Bahnhof zwölf Freikarten zur Verfügung gestellt hatten. Besondere Attraktionen waren zudem die für das neue LA-Stadion gekaufte Lichtschranke des Landratsamtes Traunstein, mit deren Hilfe die individuelle Höchstgeschwindigkeit ermittelt werden konnte und die spannenden 30m Endläufe. Im Spalier der anfeuernden Mitschüler gab es dabei einige Überraschungen. Den sportlichen Schlusspunkt bildeten die Biathlon-Klassenstaffeln, die durch ihre Führungswechsel alle Anwesenden in den Bann zogen. Sprichwörtlicher Höhepunkt der Veranstaltung war jedoch der Hochsprung der Jungen 1997-2000, bei dem Jonathan Moser und Christian Gruber mit 1.76m einen neuen Hallen-Schulrekord aufstellten und nur knapp an 1.81m scheiterten.
Man darf gespannt sein, wie sich die ChG-Talente der Jahrgänge 1998-2004 im Sommer beim Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ schlagen werden, wo die Jungen 1999/2000 letztes Jahr unter 120 teilnehmenden Schulen in Bayern Platz 3 belegten. Zunächst aber geht es für die Jahrgänge 2002 bis 2005 zum Internationalen Werner-von-Linde Sportfest am 7. März in München. Spätestens dort werden sie im Wettstreit mit den Vereins-Leichtathleten erkennen, dass neben Talent auch konsequenter Fleiß zum langfristigen Erfolg gehört.
Reinhold Gruber, Studiendirektor

Die strahlenden Siegerinnen und Sieger der Leichtathletik-Hallenmeisterschaften am Chiemgau-Gymnasium. Vlnr - 1. Reihe: Marie Mack, Christina Wiesinger, Johannes Wiesinger, Dominik Mayrhofer, Lina Geistanger, Katharina Hußl 2. Reihe: Christian Gruber, Benedikt Richly, Felix Thannbichler, Jonathan Moser, Elternbeiratsvorsitzender Sebastian Ring, Sportlehrer Reinhold Gruber Oben: Christian Wimmer und Felix Aichhorn (Jahrgangssieger 2002 Fabian Mirbeth fehlt)
Die strahlenden Siegerinnen und Sieger der Leichtathletik-Hallenmeisterschaften am Chiemgau-Gymnasium.
Vlnr - 1. Reihe: Marie Mack, Christina Wiesinger, Johannes Wiesinger, Dominik Mayrhofer, Lina Geistanger, Katharina Hußl
2. Reihe: Christian Gruber, Benedikt Richly, Felix Thannbichler, Jonathan Moser, Elternbeiratsvorsitzender Sebastian Ring, Sportlehrer Reinhold Gruber
Oben: Christian Wimmer und Felix Aichhorn (Jahrgangssieger 2002 Fabian Mirbeth fehlt)

Leichtathletik Sieg 2014

ChG-Leichtathleten gewinnen spannendes Bezirksfinale; Qualifikation fürs Landesfinale geschafft

Gleich vier Teams mit insgesamt 24 Jungen und 22 Mädchen stellten dieses Jahr die Leichtathleten des Traunsteiner Chiemgau-Gymnasiums bei den oberbayerischen Schulmeisterschaften in Markt Schwaben. Bei idealen äußeren Bedingungen gab es eine wahre Flut persönlicher Bestleistungen in den Disziplinen Sprint, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoßen, Ballwurf, 800m-Lauf und Staffel. Auf Basis der Mehrkampfwertung werden die 13 Einzelleistungen eines Teams in Punkte umgerechnet, so dass im Lauf des Tages der Spannungspegel steigt. Vor allem dann, wenn die Teams vor dem abschließenden 800m Lauf noch so dicht beisammen liegen wie in diesem Jahr und am Ende bei 7350 Zählern nur 9 Punkte Unterschied über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Die ChG-Jungen der Jahrgänge 1999/2000 erlebten dieses nervenaufreibende Wechselbad der Gefühle im Wettstreit mit den Sportlern aus Erding und Laufen. Immer wieder wechselte die Führung  und überragende Leistungen waren zu bestaunen: Stefan Reichenberger (1999) aus Laufen sprang 5.79m im Weitsprung und 1.82m im Hochsprung, William Anouff aus Erding sprintete 9.51s über 75m  – alles Leistungen, die bei bayerischen Verbandsmeisterschaften für vordere Plätze genügen. Bayerische Spitzenleistungen lieferte aber auch Felix Thannbichler (2000) aus Traunstein, der den Sprint in ausgezeichneten 9.33s gewann und sich im Hochsprung um 12cm auf die bislang beste Jahrgangsleistung in Bayern (1.74m) steigerte. Vor dem abschließenden 800m Lauf galt es dennoch, sechs Sekunden schneller zu sein als die Konkurrenz: Die beiden (auch Skilang-)Läufer Christoph Müller und Florian Mortier setzten sich deshalb sofort an die Spitze, riskierten einen mutigen Tempolauf mit wahnwitzigen Zwischenzeiten und retteten sich mit deutlichen Bestzeiten von jeweils 2.17min als Doppelsieger ins Ziel. Groß war dann der Jubel der Genannten und ihrer Teammitglieder Fabian Zipfer, David Wimmer, Thomas Pucher, Leon Anfang, Andreas Flieher, Hannes Kraus, Leslie v. Dyck, Aron Peterseim und Johannes Fellner, als bei der Siegerehrung zunächst die Konkurrenten aufgerufen wurden und sie selbst kurze Zeit später die Goldmedaillen um den Hals baumeln hatten. Als oberbayerische Meister fahren sie jetzt am 15. Juli zum Landesfinale, bei dem die Fahrkarten für das Bundesfinale in Berlin vergeben werden. Sollten sich die Jungen in Ingolstadt nochmals um 300 Punkte steigern, dürften sie dort die bisherige ChG-Bestleistung (Platz 5 der Oberstufenjungen 2011) übertreffen und von einem Platz auf dem Treppchen träumen.Auch die Traunsteiner Unterstufenmädchen hatten das Landesfinale in Ingolstadt im Visier, doch die Mädchen aus Altötting liefen und sprangen an diesem Tag einfach besser. Eine Ausnahme war Magdalena Schwarz (2001) – ihre Siege im Hochsprung (1.38m) und Ballwurf (44m) konnten auch die Konkurrentinnen aus Altötting und Erding nicht verhindern. Zusammen mit Theresa Zahnbrecher, Veronika Spark, Theresa Maric, Simone Steinbacher, Paula Schuhbeck, Ann-Kathrin Schmitt, Marlene Fichtner, Christina Wiesinger, Antonia Wittmann, Katharina Hasenkopf und Marie Mack freute sie sich über die Silbermedaille. Vielleicht gelingt ja nächstes Jahr schon der ganz große Wurf.Die erwarteten Bronzemedaillen holten sich die Oberstufenjungen und die Mittelstufenmädchen des Chiemgau-Gymnasiums. Zu groß war der Vorsprung der Schulen aus Garching und Waldkraiburg nach dem Kreisfinale. Daran konnten auch viele persönliche Bestleistungen von Jonathan Moser, Christian Gruber, Felix Aichhorn, Christian Wimmer, Theo Lackenbauer, Christoph Pucher, Lisa Spark, Hannah Unterreitmeier, Magdalena Bächle, Antonia Brunnhuber und anderen nichts ändern. Sie zeigten aber, dass die jungen ChG-Leichtathleten etwas beherrschen, was im Sport besonders wichtig ist: Auf die Minute topfit sein. Die Betreuer Maria Beil und Reinhold Gruber sind gespannt, ob die Jungen der Jahrgänge 1999/2000 diese Kunst auch beim Landesfinale in Ingolstadt vorführen können. 

ChG-Leichtathleten Sieger im Bezirksfinale der Jungen II Vlnr oben: Leon Anfang, dahinter Christoph Müller und Lesly van Dyck, Pucher Thomas, Aron Petersheim, Thannbichler Felix, David Wimmer, Mortier Florian Vlnr unten: Hannes Kraus, Andreas Flieher
ChG-Leichtathleten Sieger im Bezirksfinale der Jungen II
Vlnr oben: Leon Anfang, dahinter Christoph Müller und Lesly van Dyck, Pucher Thomas,
Aron Petersheim, Thannbichler Felix, David Wimmer, Mortier Florian
Vlnr unten: Hannes Kraus, Andreas Flieher

Landesfinale Leichtathletik 2013

Zu zahlreichen persönlichen Bestleistungen nutzten die die zwölf Mädchen und zwölf Jungen der Jahrgänge 2000 bis 2002 die bayerische Schulmeisterschaften des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia". Bei idealen äußeren Bedingungen wiederholten sie trotz des kurzfristigen Ausfalls ihrer beiden Mannschaftskapitäne fast ihre Vorleistungen aus dem Bezirksfinale. In der Endabrechnung belegten die Jungen in einem sehr engen Teilnehmerfeld Platz sechs, die Mädchen landeten unter den besten Teams Bayern auf Rang sieben. 

2013

Hochsprung-Doppelsieg beim Leichtathletik-Landesfinale 2011

In der Teamwertung Platz fünf in Bayern!

Mit einer Glanzleistung von 8006 Punkten hatten am 12. Juli die 15- bis 17-jährigen Jungen des Chiemgau-Gymnasiums Traunstein das Bezirksfinale in Markt Schwaben zu ihren Gunsten entschieden. Beim großen Leichtathletik-Landesfinale mit insgesamt 48 Schulmannschaften in sechs Wettkampfklassen mit über 600 Teilnehmern wiederholten sie am 19. Juli in Ingolstadt ihre Glanzleistung mit 8001 Punkte fast auf den Punkt genau und belegten damit unter den besten bayerischen Mannschaften einen beachtlichen fünften Platz. Vielleicht hätte es sogar auf die Siegertreppe gereicht, wären nicht zwei Leistungsträger gerade auf Studienfahrt in Italien.Zum Höhepunkt aus Traunsteiner Sicht entwickelte sich der Hochsprung, bei dem die auch noch im nächsten Jahr startberechtigten Stefan Gruber (1.84 Meter) und Maximilian Harkotte   (von 1.74 auf 1.80 Meter verbessert) unter dem Jubel ihrer Teammitglieder alle anderen Springer hinter sich ließen! Den absoluten Spitzenplatz hatte auch 1000-Meter-Läufer Christian Hochreiter im Visier, der nach einem mutigen Rennen in persönlicher Bestzeit von  2.45,11 Minuten als drittschnellster Läufer die Ziellinie erreichte und so angespornt 2012 den ganz großen Coup  landen möchte. Dies gilt für das ganze Team, denn neben den Genannten sind mit Dominik Reiter (1000 Meter in 3.02 Minuten), Felix Wallner (1000 Meter in 3.09 Minuten), Christoph Treiner (100 Meter in 12.89 Sekunden), Thomas König (Staffel) und Michael Scheiber (Weitsprung 5.26 Meter) insgesamt acht Mannschaftsmitglieder auch nächstes Jahr noch dabei, wenn wieder der Vertreter Bayerns für das Bundesfinale in Berlin ermittelt wird. Aus Altersgründen fehlen werden dann leider Kugelstoßer Lukas Biermeier und die Sprinter Florian Kaiser, Bernhard Mühlbacher und Allrounder Thomas Egger, die dank ihrer Schnelligkeit und verbesserter Wechseltechnik gleich zu Beginn der Veranstaltung die Zeit des Bezirksfinales in der 4-mal-100-Meter-Staffel um 1,3 Sekunden unterboten (47,63 Sekunden). Ein Auftakt nach Maß, aber trotzdem zweieinhalb Sekunden hinter den Siegern aus Landshut, die sich – mehrheitlich aus Vereinsleichtathleten bestehend – bei der Siegerehrung über die Fahrkarten zum Bundesfinale 2011 in Berlin freuen durften.Man darf gespannt sein, ob das das ChG-Jungenteam diesen fünften Platz 2012 noch übertreffen kann. Die Betreuer Christian Kegel und Reinhold Gruber sowie Fördervereins-Vorsitzender Ludwig Harkotte hatten jedenfalls schon dieses Mal einen nervenaufreibenden und spannenden Wettkampftag und erlebten dabei junge Sportler, die sich für ihr Schulteam bis an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit einsetzten.

Reinhold Gruber, Studiendirektor 

Landesfinale 2016

ChG Unterstufen-Leichtathleten mit Glanzleistungen zum Landessieg in Ingolstadt
Beste Mannschaft von  112  Schulen bayernweit -  2017 oder 2018 zum Bundesfinale nach Berlin?

Nachdem die 12/13jährigen Jungen des Chiemgau-Gymnasiums trotz zahlreicher Absagen und Ausfälle mit einem Rumpfteam von nur sechs Teilnehmern überraschend das Bezirksfinale gewonnen hatten, konnten sie beim Landesfinale in Ingolstadt das erste Mal mit Ausnahme des verletzten Stefan Rieder fast vollständig zum Landesfinale antreten. Es war also zu erwarten, dass die von den Sportlehrkräften Maria Beil und Reinhold Gruber betreuten Sporttalente von der Traun ihre Teamleistung über 50m, Weitsprung, Hochsprung, Ballwurf, 800m und in der 4x50m-Staffel um einige Punkte würden verbessern können. Was dann aber im Kräftemessen mit den anderen Bayerischen Bezirkssiegern aus Bamberg, München, Spardorf, Alzenau Ottobeuren, Viechtach und Waldsassen geschah, das hatte niemand auch nur in den kühnsten Träumen erwarten können: Ausnahmslos alle waren auf die Minute topfit und bündelten ihre Energien zu einer sensationellen Teamleistung.

4x50m Staffel: "Vorsprung durch Technik" in Ingolstadt
Eine Sekunde schneller als die 29.40s vom Bezirksfinale - so lautete die Devise in der 4x50m Staffel. In der Besetzung Joshua Henopp, Levin Schütz, Balthasar Strähhuber und Moritz Billing zeigte aber schon die zweite Staffel mit 29.11s, dass das Sondertraining ein durchschlagender Erfolg war. Die neu formierte erste Staffel, eine reine Klassenstaffel der 6c, lieferte kurz danach den absoluten Paukenschlag. Vorsprung durch Technik - den Slogan der Ingolstädter Autobauer setzten Jakob Neuhauser, Christoph Gruber, Tobias Drexlmeier und Maximilian Zechel  mit absolut perfekter Wechseltechnik so gekonnt in die Tat um, dass beim Durchbrechen der Lichtschranke die elektronische Anzeige bei sagenhaften 26.73s stehen blieb. Als auch noch der Ansager diese unglaubliche Zeit bestätigte, kannte der Jubel der Traunsteiner keine Grenzen mehr, zumal im anschließenden Lauf der eigentlich schnellsten Schulstaffeln alle langsamer waren. Platz 1 nach der Eröffnungsdisziplin - die Betreuer  hatten eher das Gegenteil befürchtet!

Weite Würfe der Konkurrenten und Traunsteiner Höhenflüge
Diese Erfolgswelle nutzen die Ballwerfer Kilian Zeilinger (40.50m), Levin Schütz (42.00m) und Balthasar Strähhuber (45.00m) sofort zu neuen persönlichen Bestleistungen. Doch die Konkurrenten aus Bamberg, München und Alzenau donnerten ihre 200gr-Bälle bis nahe an die  60m -Marke, so dass als Zwischenstand jetzt Platz vier aufleuchtete. Aber nun kam die absolute Trumpfkarte der ChG- Sportler, der Hochsprung: Kilian Zeillinger, bisher bereits mit sehr guten 1.46m vermerkt, entwickelte nach einer Anlaufumstellung plötzlich ein ganz neues Sprunggefühl und überflog mit den 35Jahre alten Spezial-Hochsprungspikes seines Betreuers und unter dem Jubel seiner Teamkollegen 1.48m und auch noch die 1.52! Das war aber nur Platz zwei in der ChG-Teamwertung. Denn der sprunggewaltige  und hoch aufgeschossene Johannes Wiesinger legte trotz technischer Reserven - die Traunsteiner hatten für ihn extra zusätzliche Sicherungsmatten mitgebracht -  weitere vier Zentimeter dazu und ließ sogar 1.56m unter sich. Bayernweit 2016 die bisher beste Höhe eines 13jährigen! Doppelsieg für Traunstein und Platz zwei in der Zwischenwertung 20 Punkte hinter Bamberg, aber knapp vor München.
Knappe Sprints und weite Flüge 
Im anschließenden 50m Sprint hatten die Bamberger alle Sprinter im Lauf der Besten gemeldet und es war zu befürchten, dass auf der Kunststoffbahn eine Vorentscheidung zugunsten der Oberfranken fallen würde. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Traunsteiner Siegeswillen gemacht.  Nur kurz nach seinem Hochsprungsieg flog Johannes Wiesinger so schnell über die Laufbahn, dass er nach packendem Finish als Erster über die Ziellinie schoss und mit 6.97s erstmals die vollelektronische 7s-Schallmauer durchbrach. Da auch Jakob Neuhäuser (7.28s) und Tobias Drexlmeier (7.35s) elektronische Bestleistungen liefen, lagen die Jungen aus Traunstein vor dem Weitsprung und dem abschließenden 800m Lauf nun 20 Punkte vor den Nordbayern. Die fabelhaften 800m- Vorleistungen der Konkurrenten verhießen nichts Gutes- die Weitspringer mussten deshalb einen deutlichen Vorsprung liefern. Kein Problem, wenn man einen Johannes Wiesinger im Team hat. Der Waginger schockte schon im ersten Versuch die Konkurrenz und segelte mit 5.47m bis auf neun Zentimeter an seine Bestleistung von 5.56m. Besonders wichtig aber war in dieser Situation, dass Christoph Gruber seine Bestleistung um 40cm auf 4.78m steigerte und Kilian Zeilinger zehn Zentimeter zulegte (4.62m). 80 Punkte Vorsprung!

Finale über 800m
80 Punkte bedeuten 15s Vorsprung für die abschließende Doppelrunde! Eigentlich nicht schlecht, aber wenn die Bamberger mit 2.15min und 2.30min gemeldet sind und Severin Bächle (2.28min) nach längerer Verletzungspause antritt, Stefan Rieder (Bezirksfinale 2.32min) verletzt fehlt, Balthasar Strähhubers Bestleistung bei 2.36min liegt und Joshua Henopp bei seinem ersten harten 800m Lauf antritt... dann ist eine Teambesprechung angesagt: Alle 50m wurden die Jungs auf Anfeuerungsposten um die 400m Bahn verteilt und als Lauftaktik besprochen, sich mit unbändigen Willen an die Bamberger Fersen zu heften. Doch plötzlich waren alle Traunsteiner im Lauf der Schwächeren und mussten das Tempo selbst gestalten. Severins Tempogefühl und ein guter Läufer aus Ottobeuren hielten das Tempo hoch, Balthasar und Joshua blieben in Kontakt zur Spitzengruppe. Auf der zweiten Runde und vor allem beim Endspurt ließen Severin Bächle und Balthasar Strähhuber nicht locker und kämpften bis zum Umfallen: 2.28.81min für Severin, 2.30.48min  für Balthasar und 2.46.08min für Joshua. Doch nun konnten die Konkurrenten im Lauf der am besten Gemeldeten ihr Tempo entsprechend ausrichten und die ChG Jungen richteten ihre Augen gespannt auf die Bamberger, die aber nur anfangs ganz vorne zu finden waren. 2.23min war die Siegerzeit - für einen Läufer aus der Oberpfalz. Die Bamberger konnten ihr hohes Anfangstempo nicht durchhalten!

Ausblick Bundesfinale
Das war der Landessieg für die Traunsteiner Jungen, die bei der Siegerehrung die blauen Landessieger-Kapuzenpullis überstreifen durften und für ihre sagenhafte Teamleistung von 5712 Punkten die Goldmedaille um ihren Hals baumeln ließen. Als bester Leichtathlet seiner Wettkampfklasse erhielt Dreifachsieger Johannes Wiesinger zudem den Ehrenpreis des Bayerischen Kultusministeriums - aus den Händen von Sportlehrer Reinhold Gruber, der als Landesschulobmann für Leichtathletik für die Organisation des Landesfinales mitverantwortlich zeichnet. Sollten die ChG-Sportler 2017 oder 2018 in der nächsten Wettkampfklasse diesen Triumph wiederholen, so wären sie die Vertreter Bayerns beim Bundesfinale in Berlin. Das Potential ist vorhanden - zumal nur zwei der 12 Jungs bislang in Leichtathletik-Vereinen aktiv sind! Und auch im Jahrgang

2002 schlummern noch einige Talente - sie waren ja im Vorjahr auch schon Dritter beim Landesfinale!

News


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen